Anti-Corona-Küche

Quelle: Pflanzenlust – Blog

„Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke.“ sagte Pfarrer Kneipp – dieser Überzeugung bin ich ebenfalls. Es ist zweifellos besser, die Gesundheit zu stärken und Krankheiten vorzubeugen – als eine Krankheit zu behandeln. Und das funktioniert derzeit bei Corona eben am besten durch Reduzierung der Ansteckung und Minimierung der Verbreitung durch Lockdown – aber jeder einzelne kann da noch was draufsetzen. Sich selber kräftigen, damit der Virus nicht zum Ausbruch kommt, das eigene Immunsystem unterstützen. Und das geht eben auch sehr gut durch entsprechende Ernährung.

Viel trinken

Um die erste wichtige Abwehrkette des Körpers, also die Schleimhäute aktiv zu halten, heißt es ausreichend trinken – vor allem auch schon deshalb wichtig, wenn wir uns jetzt alle noch viel mehr in geschlossenen Räumen mit immer noch sehr trockener Heizungsluft aufhalten. Und was? Ingwertee, Zitronenwasser – auch Früchte- oder Kräutertee, am besten abwechselnd. Oder einfach Wasser. Wohlgemerkt, das Trinken kann den Virus nicht verscheuchen, aber zumindest eine Infektion erschweren.
Zu den Fake-News gehört der Hinweis, dass man alle 15 Minuten einige Schlucke Wasser trinken soll, damit so der Virus in den Magen gespült würde, bevor er in die Atemwege gelangen kann.

Kräftig würzen

Senf- und Lauchöle, enthalten in Senf, Meerrettich, Rettich, Radieschen, Kresse, Zwiebel, Knoblauch und anderen Gemüsearten gelten als hilfreich in der Abwehr von Krankheitskeimen. Das steht uns alles zur Verfügung. Auch Ingwer, Nelken, Piment oder Anis werden wie viele andere Gewürze als kompetente Gegner von Viren angesehen. Und erst die frischen Kräuter? Was kann es schaden, viel Schnittlauch, Petersilie, Kerbel, Giersch, Bärlauch oder Knoblauchsrauke zu essen?

Wie wär’s mit kessen Kressenudeln?

Nudeln kochen, absieben, etwas Kochwasser aufheben. In eine Pfanne geben, scharfen Senf und Sahne oder Frischkäse dazu, mit Nudelkochwasser verlängern. Salzen und pfeffern, reichlich frische Kresse dazu. Kess, was?

Noch mehr Rezepte? Dann schaut mal auf den Kochlustblog: https://kochlust.renateblaes.de/

 

 

Rezepte und Beitrag von Karin Greiner (www.pflanzenlust.de)