Vorwort von H. Mag. Karl Blasbichler CanReg, Stiftsdechant, Pfarrer von Neustift und Vorstandsmitglied des Bildungshauses

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Jugendliche und Kinder!

Das Jahr 2020 bleibt uns in Erinnerung als ein schwieriges Jahr infolge der COVID-19 Pandemie. Dies gilt auch für das Bildungshaus Kloster Neustift in seinem Jubiläumsjahr „50 Jahre Bildungshaus“. Ein großes Vergelt’s Gott gebührt allen, die im Bildungshaus in all den vielen Jahren seit der Gründung im Jahre 1970 gearbeitet und gewirkt haben. Im Besonderen denke ich dabei an den Gründer des Bildungshauses Altpropst Chrysostomus Giner, die zwei ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Altpropst Georg Untergaßmair und H. Artur Schmitt, und auch an den aktuellen Vorstandsvorsitzenden Propst Eduard Fischnaller.
Mit Kreativität, Innovation und Engagement will das Bildungshaus Kloster Neustift in Treue zum Auftrag weitermachen und Bildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anbieten. Kontinuität und Aktualität bleiben dabei die wesentlichen Parameter für die Angebote, die in der neuen Programmzeitung zu finden sind.

Besonders in schwierigen Zeiten muss der Mensch kreativ sein, um seine Aufgaben erfüllen und seine Ziele erreichen zu können. In jeder und jedem von uns schlummert die Fähigkeit zur Kreativität. Sie bringt uns weiter in unserem Alltag, in der Familie, im Beruf und in der Freizeit. Suchen wir mit Kreativität nach Lösungen in unserem persönlichen Umfeld! Auch für die großen Herausforderungen in Politik und Wirtschaft, Entwicklung und Fortschritt kann die Kreativität ein wichtiger Baustein sein. Sie kann mithelfen, dass es gelingt, achtsam mit der Welt – dem gemeinsamen Haus aller Menschen – umzugehen.

Eine kreative Idee kann als göttliche Inspiration gesehen werden, wenn einzelne Menschen oder eine Gemeinschaft dadurch mehr „Leben“ erfahren. Gott hat durch sein Schöpfungswirken alles, was lebt gewollt und erschaffen. Seine Kreativität ist dabei unübertrefflich – jeder Mensch ist verschieden, sogar der Fingerabdruck eines jeden Menschen ist einmalig. Wissenschaftler konnten bisher keine zwei Menschen mit dem gleichen Fingerabdruck ausfindig machen.
Der demütige Blick nach oben – zu Gott – befreit den Menschen von der Sucht nach dem immer mehr, besser, größer und schneller. Die Welle des Materialismus und der Ausbeutung der Welt könnte gebrochen werden, so wie jene zwischen Armen und Reichen.

Die Menschen können mit ihren Fähigkeiten und Talenten ihre Gegenwart kreativ gestalten und dazu beitragen, dass sie in eine bessere Zukunft gehen. Auch junge Leute bringen sich ein, indem sie Aktionen für mehr Gerechtigkeit, Klimaschutz und Entwicklung armer Völker planen und durchführen. In Kindern und Jugendlichen steckt viel Potential für Kreativität, Innovation und Engagement. Ein leuchtendes Beispiel ist der selige Carlo Acutis, der im Oktober 2006 mit 15 Jahren verstorben und im Oktober 2020 in Assisi seliggesprochen wurde. Er war ein Computergenie, der sein kreatives Talent für die Verbreitung des Evangeliums im Internet und in den sozialen Netzwerken nutzte.

Bildung will die kreative Seite in Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen fördern und weiterentwickeln. Die neuen Angebote des Bildungshauses können mithelfen, innovative Formen von Kreativität in sich zu entdecken und zur Entfaltung zu bringen. Zu den Schlüsselkompetenzen der Zukunft zählt sicherlich auch das kreative Handeln.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern der neuen Programmzeitung viel Kreativität und Lebensfreude auf ihrem Weg durch die kommenden Wochen und Monate.

H. Mag. Karl Blasbichler CanReg, Stiftsdechant, Pfarrer von Neustift und Vorstandsmitglied des Bildungshauses