Menschen mit Demenz durch Validation begleiten

Was bedeutet „Validation“ im Demenz- und Palliativbereich? Validation bedeutet „etwas für gültig“ zu erklären. Bei Menschen mit Demenz sehen wir oft ein Verhalten, das nicht in unsere Realität passt! Wir wollen dem Menschen mit Demenz erklären wie es „richtig“ wäre, wir bevormunden, erklären, rechtfertigen! Mit Validation ändern wir unsere Haltung und unsere Sprache. Wir entwickeln eine einfühlsame, urteilsfreie Grundhaltung, wir erlernen theoretisches Wissen der Validation und lernen verbale und nonverbale Techniken  gezielt einzusetzen. Außerdem ändern wir dadurch auch unsere gesamte Grundhaltung  gegenüber allen Menschen. Von welchen Schwierigkeiten sind demente Personen betroffen und wie kann ihnen in diesem Zusammenhang geholfen werden? Menschen mit Demenz verändern ihre Persönlichkeit, leben oft in der Vergangenheit, das Kurzzetigedächtnis geht verloren, außerdem wird die Sprache immer weniger. Durch Validation erkennen wir in welcher Phase sich ein Mensch mit Demenz befindet und wir lernen durch das Erkennen... read more

Jahrgangsbericht 2021

Das Jahr 2021 begann mit viel Schnee, bereits im Dezember hatte es kräftig geschneit und durch die kühlen Temperaturen gab es den ganzen Winter rund um das Kloster eine geschlossene Schneedecke. März und April war es ebenfalls kühl, dadurch verzögerte sich auch der Austrieb und so konnte die schwere Frostperiode zwischen dem 10. und dem. 20. April ohne Schäden überstanden werden. Ende April war es dann aber soweit. Die ersten Reben trieben aus, jedoch war das Wachstum durch die kühlen Temperaturen im Mai weiterhin gebremst. Somit begann die Blüte erst in der 2. Junihälfte und damit rund 2 Wochen später als im Durchschnitt. Der Juni und der Juli waren überdurchschnittlich feucht und warm, was uns in der Landwirtschaft vor große Herausforderungen stellte. Zudem gab es sowohl am Marklhof (13. Juli) als auch in Neustift (1. August) Hagelschlag. Glücklicherweise folgte einer... read more

Sonderausstellung LORENZO BRIVIO: EX VOTO

Lorenzo Brivio (geb. 1993 in Carate Brianza/Lombardei) setzt sich in der hier erstmals gezeigten Werkgruppe mit der Tradition der „Ex Voti“ auseinander – jener Votivgaben und -bilder, mit denen sich die Gläubigen bei Gott, Maria und den Heiligen für eine empfangene Gnade bedanken. Brivios in der Technik der Cyanotypie ausgeführte Gemälde zeigen Teile des menschlichen Körpers, in die Abdrücke von Fotos und symbolischen Gegenständen integriert sind. Sie gehören in den Kontext einer größeren Recherche des Künstlers zum Thema der „Freiheit zwischen dem Menschlichen und dem Göttlichen“. Eröffnung am 18. Februar 2022 um 16 Uhr Ausstellungsdauer: 19. Februar – 21. Mai 2022

Krippenausstellung im Stiftsmuseum

Die Vergegenwärtigung des Heilsgeschehens im Medium der Krippe ist auch im Augustiner Chorherrenstift ein elementarer Bestandteil des Weihnachtsfests. Eine Auswahl der im Kloster verwahrten Krippen ist derzeit im neuen Erweiterungsbau des Stiftsmuseums ausgestellt. Ergänzt wird die Präsentation durch mehrere Krippen von Mitgliedern des Bezirks Brixen des Vereins der Krippenfreunde Südtirols. Im Zentrum der Ausstellung stehen zwei großformatige Krippen, die von zwei ehemaligen Neustifter Prälaten angefertigt wurden. Die Krippe mit gekleideten Figuren aus dem Neustifter Schülerheim von 1974 ist eine typische Arbeit von Konrad Lechner (1901–1994). Der aus dem Krippendorf Thaur bei Innsbruck stammende Lechner war ein begeisterter „Krippeler“ und bemühte sich um die Wiederbelebung der alten Tradition der „gekleideten Krippen“. Als Seelsorger war es ihm ein großes Anliegen, dass in jeder Familie eine Krippe aufgestellt würde, und so entwickelte er eine ebenso einfache wie kostengünstige Methode zur Anfertigung gekleideter Figuren.... read more

Studientag zur Sonderausstellung „Neustifts verlorene Schätze“ am Samstag, den 2. Oktober 2021

Studientag zur Sonderausstellung „Zwischen Budapest und New York. Neustifts verlorene Schätze“ im Stiftsmuseum Neustift Es gibt im historischen Tirol wohl keine andere Kulturstätte, deren einstiger Reichtum an Kunst- und Kulturgütern heute auf derart zahlreiche internationale Museen und Sammlungen verteilt ist wie das Augustiner Chorherrenstift Neustift. Im Rahmen der von der Euregio geförderten Sonderausstellung zu den Neustifter Kunstverlusten hat das Stiftsmuseum am 2. Oktober 2021 auch einen Studientag mit sechs Vorträgen organisiert. Hausherr Prälat Eduard Fischnaller konnte im Kapitelsaal des Klosters zahlreiche Interessierte begrüßen, die teils auch aus Österreich und Deutschland zu der Veranstaltung angereist waren. Hanns-Paul Ties (Stiftsmuseum Neustift) spannte in seinem Einführungsvortrag einen Bogen von der Plünderung des Klosters durch die Bayern um 1807/11 bis zu den Kunstverkäufen ab dem späten 19. Jahrhundert. Dabei erinnerte er etwa an die seit der bayerischen Zeit verschollene Neustifter Sammlung naturkundlicher Kostbarkeiten sowie... read more

Zwischen Budapest und New York. Neustifts verlorene Schätze – Sonderausstellung im Stiftsmuseum

Sie wurden verschleppt oder verkauft und kehren nun in Form von Kurzfilmen und Bildtafeln an ihren ursprünglichen Bestimmungsort zurück: Zahllose Kunst- und Kulturgüter aus dem Augustiner Chorherrenstift Neustift gelangten seit der Zeit der bayerischen Herrschaft in Tirol um 1810 in internationale Museen und Sammlungen. Bedeutende Bestände von spätgotischen Tafelbildern, barocken Elfenbeinskulpturen, frühen gedruckten Büchern und Handschriften aus Neustift befinden sich noch heute in München und Innsbruck. Weitere Objekte kamen bis nach Ungarn und in die USA. Im Rahmen des Euregio-Museumsjahrs 2021 unter dem Motto „Transport-Transit-Mobilität“ präsentiert das Stiftsmuseum eine repräsentative Auswahl von „Neustifts verlorenen Schätzen“ und erzählt deren wechselvolle Geschichten. VERLÄNGERT BIS APRIL 2022.

Jahrgangsbericht 2020

Das Weinjahr 2020 startete mit optimalen Bedingungen. Nach einem schneereichen Winter begann der Austrieb verhältnismäßig früh. Bereit am 10. April beobachteten wir an sonnenexponierten Lagen rund um das Kloster erste Triebe, 10 Tage früher als in durchschnittlichen Jahren. Dank eines milden Frühjahres gab es aber keine Probleme mit Frühjahrsfrost. Auch der Sommer zeigte sich von seiner besten Seite, die Temperaturen waren durchschnittlich, es gab keine extremen Wetterereignisse und die Niederschlagsmenge war ebenfalls mittel. Die Ernte startete 10 Tage früher am 14. September. Leider waren der Spätsommer und der Herbst etwas niederschlagsreicher als üblich und so fielen auch die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht etwas geringer aus. Um trotzdem gesundes Traubenmaterial ernten zu können, wurden die Erntetermine vorgezogen, bereits Mitte Oktober war die Lese abgeschlossen. Entsprechend zeigen sich die Weine des aktuellen Jahrganges. Feingliedrig, frisch und fruchtig mit moderatem Alkohol und... read more

Das Wort Gottes in der Musik

Mit diesem Psalmvers beschreibt der Psalmdichter fast einen göttlichen Auftrag der Musik und des Gesanges: Sein ganzes Leben ist erfüllt mit der Musik Gottes. Dies ist nur ein Beispiel, welche wichtige Rolle die Musik in der Bibel und im Gottesdienst spielt. Die ganze Bibel ist voll von Musik! Man findet darin zahlreiche Instrumente wie Flöten, Harfen und Lauten, Rasseln und Zimbeln, Trommeln und Pauken, Trompeten und Posaunen und natürlich kommt auch der Gesang nicht zu kurz – ein ganzes Orchester samt Chor. Seit jeher bilden Musik und das Wort Gottes eine Einheit. Es gibt seit Anbeginn keinen lebendigen Gottesdienst ohne Musik. Kirchenmusik ist Verkündigung des Wortes Gottes, eine lebendige Liturgie ohne Musik ist undenkbar. Zahlreiche Kirchenmusiker und Komponisten haben sich darangemacht, das Wort Gottes musikalisch zu vertonen. Angefangen mit dem Gregorianischen Choral bis zu modernen Rhythmen haben wir heute einen... read more

Wein, Obst, Wiesen und Wälder

Schon seit der Gründung des Klosters 1142 spielte die Land- und Forstwirtschaft eine wesentliche Rolle. Die Besitzungen, die durch Stiftungen, Schenkungen und Käufe erworben wurden, dienten der Selbstversorgung und des Anbaus verschiedenster Pflanzen und Lebensmittel. Auch heute stellt die landwirtschaftliche Tätigkeit einen wesentlichen Teil der wirtschaftlichen Beschäftigung im Kloster Neustift dar. Dabei ist der Gedanke der Selbstversorgung aktueller denn je. Die Landwirtschaft ist ein wesentlicher Bestandteil des klösterlichen Lebens – damals wie heute. „Das Kloster Neustift ist ein landwirtschaftlich geprägtes Kloster“, unterstreicht Stiftsverwalter Fabian Schenk. Diese Tatsache unterscheide es klar von anderen Klöstern im deutschsprachigen Raum, die weit weniger stark an die Landwirtschaft gebunden sind. Bereits bei der Gründung des Stiftes wurde es mit verschiedenen Gütern und Landwirtschaften ausgestattet. Auch Bischof Hartmann schenkte dem Kloster verschiedene Güter, unter anderem in Rödensberg bei Rasen, in Karnol, Lüsen, Buchenstein, Villanders und Latzfons.... read more