Das Fasten hat eine lange Tradition und ist eine der tragenden Säulen der Klosterheilkunde. Die Mönche in den mittelalterlichen Klöstern, die für die medizinische Versorgung der Bevölkerung verantwortlich waren, sahen im Fasten nicht nur ein Mittel zur Erlangung spiritueller Erkenntnisse. Sie haben den vorübergehenden Nahrungsverzicht auch als Methode zur Behandlung von Krankheiten und vorbeugende Maßnahme zur Erhaltung der körperlichen und geistigen Gesundheit empfohlen.

Diese bewährte Tradition lässt das Bildungshaus Kloster Neustift weiter er-leben. Dabei werden Fastende von zertifizierten Fastenleiter/innen betreut und begleitet.

Zum Rahmenprogramm einer Fastenwoche gehören u. a. ganzheitliche Gesundheitsimpulse, Achtsamkeits- und Genusstraining, Wanderungen, Kneippen, Qi Gong, Yoga oder andere Entspannungstechniken, spirituelle Impulse, Klosterführung bzw. Klostergartenführung, sowie Fastenverköstigung mit biologischen Lebensmittel. Wichtig bei allen Fastenwochen im Kloster ist auch die seelisch-geistige Dimension des Fastens. Die Gedanken werden ruhiger und klarer und die Sicht auf das Wesentliche ermöglicht leichter Entscheidungen und Neuorientierung. Die Seele öffnet sich in der Langsamkeit und Einfachheit und lässt wieder das Gespür für die eigene Mitte empfinden.

Als Fastenbetrieb bieten wir verschiedene Methoden des Fastens an:

Buchingerfasten für Gesunde und
Basenfasten

Fasten für Gesunde nach Dr. Buchinger/Dr. Lützner (kurz Buchingerfasten) ist eine millionenfach bewährte Methode für die breite Öffentlichkeit. In einer Buchingerfastenwoche wird für 5 Tage nur flüssige Nahrung aufgenommen. Dabei gibt es einmal täglich einen Frucht-/Gemüsesaft zur Vitaminversorgung, Gemüsebrühe zur Mineralstoffversorgung sowie Kräuteree und viel Wasser zu trinken. Sinn und Zweck ist die körperliche Reinigung, Entschlackung, Entwässerung, Entsalzung, Entgiftung, Entleerung der überfüllten Körperspeicher mit Wasser, Salz, Fett, Eiweiß. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist die Entlastung des Körpers durch Gewichtsreduktion.

Basenfasten ist im ersten Moment ein etwas irreführender Begriff, denn es wird gegessen. Während einer Basenkur werden nur Lebensmittel gegessen, die basisch verstoffwechselt werden: reifes Obst sowie Gemüse und Salate der Saison, Kräuter und Gewürze, Kartoffeln, Keimlinge und Sprossen, Kräutertee und Wasser. Sinn und Zweck ist eine sogenannte „Entsäuerung“ des Körpers.

„Fasten verleiht Flügel“… gönnen Sie sich eine Auszeit im Kloster und kehren Sie wie neugeboren nach Hause zurück! Probieren Sie es selbst aus und Sie werden begeistert sein.

„Wer stark, jung und gesund bleiben will, sei mäßig, übe den Körper, atme reine Luft und heile sein Weh eher durch Fasten als durch Medikamente“

Hippokrates