Der italienische Kunstkritiker, Politiker und Kulturexperte besichtigte im Zuge einer S├╝dtirol-Tour auch das Museum, die Bibliothek und die Stiftskirche des Augustiner Chorherrenstiftes.

Vittorio Sgarbi h├Ąlt sich derzeit in S├╝dtirol auf und erkundet, in Begleitung von Landesrat Massimo Bessone, die Sehensw├╝rdigkeiten aus Kunst und Kultur im Land, darunter auch das Augustiner Chorherrenstift in Neustift. W├Ąhrend der Stiftsf├╝hrung zeigte sich Sgarbi begeistert von der Geschichte, den Kunstwerken und der Struktur des Klosters. Neben der Pinakothek und der Bibliothek besichtigte er auch die Stiftskirche. Er lobte vor allem die Eleganz der Kirche, die er selten vorher gesehen habe. Ein besonderes Augenmerk richtete er au├čerdem auf die ausgestellten Antependien und den Barbara-Altar. Der Rundgang mit Propst Eduard Fischnaller, Stiftsverwalter Fabian Schenk und dem Trientner Politiker Franco Panizza endete mit einer Weinbergbesichtigung und einer Verkostung der stiftseigenen Weine im Klosterkeller. Sgarbi war somit der erste Gast nach der Wiederer├Âffnung des Museums mit neuem Konzept. Er zeigte sich ├╝berw├Ąltigt von der Vielfalt des Klosterbetriebes, von der reichen historischen Vergangenheit und von den wertvollen Kunstobjekten in Museum, Kreuzgang, Bibliothek und Kirche.

Seit seiner Gr├╝ndung im Jahr 1142 stellt das Augustiner Chorherrenstift Neustift ein wichtiges geistiges und kulturelles Zentrum dar. Die Bau- und Kunstwerke vom Mittelalter bis in die Moderne zeugen von der abwechslungsreichen Geschichte Neustifts und ziehen allj├Ąhrlich viele Besucher an: Das Kloster Neustift kann im Mai, unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften, an folgenden Tagen besichtigt werden: 22. und 23. Mai sowie 29. und 30. Mai. Im Juni werden die ├ľffnungszeiten ausgeweitet. Ein Kombiticket erm├Âglicht die Besichtigung der Stiftskirche, des Stiftsmuseums, des Kreuzgangs, der Stiftsbibliothek und des Stiftsgartens. Der Stiftskeller l├Ądt anschlie├čend zum Verweilen und Verkosten der stiftseigenen Weine ein.