Interview mit Dr. Margarethe Profunser

Im Herbst wird in Neustift der Lehrgang für „Trauerbegleiter* in“ angeboten. Dieser und der Lehrgang „Erinnerungen und Erzählungen älterer Menschen Raum geben und auffangen. Ein Lehrgang für hauptund ehrenamtliche Mitarbeiter in der Seniorenarbeit“ wurde angeregt durch die Teilnahme des Bildungshauses am Erasmusprogramm „Psychosoziale Basisbildung“.

Was ist Trauer?
Wenn wir einen Menschen verlieren, den wir sehr geliebt haben oder der eine zentrale Rolle in unserem Leben gespielt hat, verändert sich das Leben oft radikal. Die Trauer, jene
Zeit, die wir brauchen, um mit dem Verlust leben zu lernen, ist dann wie ein unbekanntes Land, das wir nie zuvor betreten haben. Trauer, eine spontane, natĂĽrliche, normale,
lebenswichtige Reaktion auf Verlust und Trennung. Zuerst versuchen wir, diese Schmerzen irgendwie zu überleben, bis wir uns traue(r)n, mit ihnen zu leben. Gleichzeitig ist Trauer auch der Weg, sich in der innerlich und äußerlich veränderten Wirklichkeit des eigenen Lebens wieder zurechtzufinden.

Was erleben Trauernde?
Trauer kann Menschen isolieren. Angehörige und Zugehörige erleben häufig, dass Menschen nicht recht wissen, wie man mit ihnen umgehen soll. Trauern ist ein Leben in der Seelentiefe und Trauernde konfrontieren ihre Mitmenschen mit der Existenz dieser Tiefe. Sich darauf einzulassen, ist in unserer Welt nicht mehr besonders populär. Wo sind Raum und Zeit, sich nach innen zu wenden, zu fragen: Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Trauernde Menschen verkörpern diese Fragen und geraten damit nicht
selten in eine Beziehungslosigkeit. Oft müssen sie sich in verschiedenen Lebensbereichen die größte Mühe geben, ihre Trauer zu verbergen.

Was passiert, wenn Menschen trauern?
Trauer erfasst den ganzen Menschen, berührt alle seine Lebensbereiche und wird deshalb individuell unterschiedlich erlebt und gestaltet: Trauer hat viele Gesichter. Trauernde reagieren unterschiedlich auf allen Ebenen ihres Person-Seins: körperlich, seelisch und in ihrem Verhalten. Ebenso können die eigenen Werte betroffen sein; gläubige Menschen erzählen z.B., dass sie nicht mehr beten können. Die Reaktionen können tiefgreifend und anhaltend sein. Oft treten mehrere, teils gegenläufige Reaktionen auf, nacheinander, durcheinander oder abwechselnd, jedoch durchaus ohne vorhersagbare Regelmäßigkeiten
– das ganz normale Chaos der Trauer. Trauerbegleiter unterstützen dabei, Orientierung in
der Trauer (wieder) zu finden.

In welchen Bereichen kann der Trauerbegleiter Tätigkeiten aufnehmen?
Diverse Personengruppen können im Rahmen ihres Berufsalltags mit der Begleitung von trauernden Menschen konfrontiert werden; dazu zählen beispielsweise Therapeuten, psychosoziale Lebensberater, Seelsorger und Menschen, die in einem sozialen Kontext tätig sind.

Welche Inhalte vermittelt der Lehrgang n diesem Zusammenhang?
Im Lehrgang wird die Fach-, Selbst- und Handlungskompetenz in der Begleitung trauernder Menschen – Angehöriger und Zugehöriger – vermittelt. Der Lehrgang besteht aus 6 Grundmodulen. Ergänzt werden diese durch Kurzreferate zu speziellen Themen der Trauer mit Fachleuten aus dem jeweiligen Gebiet.

Dr. Margarethe Profunser,
Erwachsenenbildnerin, Counselling Professional, Life und Selfness Coaching

Lehrgang mit Margarethe Profunser:

Trauerbegleiter*in
Fr. 09.10.2020 – Sa. 08.05.2021

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.