Gute Voraussetzungen für einen spannenden Jahrgang

Der Vegetationszyklus begann im heurigen Jahr verhältnismäßig früh. Obwohl es im Winter vor allem in den Bergen viel Schnee gab, sorgten ein milder März und April dafür, dass der Austrieb bereits 10 Tage früher startete als in durchschnittlichen Jahren. Bereits am 10. April beobachteten wir an den sonnenexponierten Lagen rund um das Kloster erste Triebe, etwa eine Woche später waren dann an den meisten Reben erste Triebspitzen zu finden. Glücklicherweise war die zweite Aprilhälfte mild und so gab es keine Probleme mit Frühjahrsfrost. Der Frühling und der Sommer waren durchschnittlich warm mit mittleren Niederschlagsmengen, daher gab es auch keinen größeren Krankheitsdruck.

Aktuell zeigen sich die Rebanlagen durchwegs gesund, die erwarteten Mengen entsprechen bei mittlerem Traubengewicht den von uns festgelegten Zielmengen. Die Veraison begann Anfang August und wiederum etwa 10 Tage früher als üblich. Sollte es keine extremen Wetterereignisse geben, erwarten wir deshalb einen Erntebeginn um den 14 September, wobei wir wie jedes Jahr mit dem Müller-Thurgau in tiefen Lagen starten werden.

Der bisherige Reifeverlauf lässt auf eine gute Qualität schießen, natürlich immer vorausgesetzt, dass es zum einen keine Gewitter gibt und wir zum anderen einen trockenen, sonnigen Herbst.