Zwischen Budapest und New York. Neustifts verlorene Schätze

Sonderausstellung im Neustifter Stiftsmuseum, 17. Juli – 31. Oktober 2021

Sie wurden verschleppt oder verkauft und kehren nun in Form von Kurzfilmen und Bildtafeln an ihren ursprünglichen Bestimmungsort zurück: Zahllose Kunst- und Kulturgüter aus dem Augustiner Chorherrenstift Neustift gelangten seit der Zeit der bayerischen Herrschaft in Tirol um 1810 in internationale Museen und Sammlungen. Bedeutende Bestände von spätgotischen Tafelbildern, barocken Elfenbeinskulpturen, frühen gedruckten Büchern und Handschriften aus Neustift befinden sich noch heute in München und Innsbruck. Weitere Objekte kamen bis nach Ungarn und in die USA. Im Rahmen des Euregio-Museumsjahrs 2021 unter dem Motto „Transport-Transit-Mobilität“ präsentiert das Stiftsmuseum eine repräsentative Auswahl von „Neustifts verlorenen Schätzen“ und erzählt deren wechselvolle Geschichten.