Internationale & innovative Summer Academy Neustift 2021

Eine neue Schule?

Seit vielen Jahren sprechen führende Wissenschaftler, Pädagogen, Philosophen, Zukunftsforscher, aber auch Unternehmer und – auch schon einige – Politiker davon, dass unser aktuelles Schulsystem einer radikalen Kurskorrektur unterzogen werden muss, damit die Schule aus ihren scheinbar festgefahrenen, anachronistischen Mustern befreit, Schüler, Lehrer, Eltern wieder Freude an der Institution Schule haben und wir als Gesellschaft weiterhin international konkurrenzfähig bleiben können. Der schwerfällige vergangenheitsgeprägte Schulapparat schien bis vor kurzem unbeweglich und veränderungsresistent, bis die Corona-Krise schlagartig und unvorbereitet das herkömmliche System durcheinandergewirbelt und aufgezeigt hat, es würde auch anders gehen.

Die Idee

Die Berliner Schulinnovatorin Margret Rasfeld schreibt dazu in ihrem neuen “FREIday for Future”- Konzept:

„Die Krise hat uns auch deutlich gemacht, dass wir für die Bewältigung der Herausforderungen von Morgen neue Impulse denken müssen. Junge Menschen müssen befähigt werden mit Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität umgehen zu können. Eine gesellschaftliche Transformation fordert einen Paradigmenwechsel, der die Bildung mutiger und kreativer Weltbürger*innen befördert, die es gewohnt sind, im Gemeinsinn lösungsorientiert zu denken und Verantwortung zu übernehmen, für sich selbst, für ihre Mitmenschen, für unseren Planeten. Das erfordert die Übung von antizipatorischem Denken und selbstwirksamem Handeln. Wie bereitet die Gesellschaft junge Menschen darauf vor? Wie soll das in einer Schule kultiviert werden, die konzeptionell und strukturell auf tradierte Sicherheit angelegt ist? Schulbücher und Lehrpläne sind auf lange Zeiträume angelegt, so dass sie neuen Fragestellungen und Erkenntnissen gar nicht nachkommen können.“

Ideen für die Schule in Südtirol?

In Südtirol hat sich bereits einiges in den letzten Jahren positiv bewegt. Viele Lehrer *innen sind extrem neugierig, bereit und offen für neue Formen und neue Inhalte des Unterrichtens. Die politische Führung scheint geneigt zu sein, innovatives und neues Denken und Herangehen zuzulassen.

Gar einige Schuldirektor*innen haben sich ehrgeizig hinter sozialinnovative Bewegungen gestellt und haben ihre Schulen – schrittweise – bereits zu Laboratorien für Neues Lernen entwickelt. In Südtirol verfolgt man mit Aufmerksamkeit, was international passiert. Einige der Erneuerer sind auch nach

Südtirol eingeladen worden und sind hier keine Unbekannten mehr. Allerdings passieren viele Aktionen noch isoliert und werden nicht kapillar kommuniziert, so dass nicht alle Lehrer an solchen Inspirationen teilnehmen können.

Atelier für Neues Lernen

Deshalb soll im Kloster Neustift ein Zentrum für Neues Lernen entstehen, wo neue Tendenzen, innovative Ideen für eine Schule der Zukunft und praktische Anwendungsformen demonstriert, gelernt und ausprobiert werden können. Dies geschieht zum einen durch WeQ- Learning Salons – Impulstage, Impulsgespräche – zu denen Schulinnovatoren eingeladen werden, sich mit Südtiroler Lehrer*innen und Bildungsmenschen zu treffen und auseinander zu setzen.

Zum anderen ist aber auch eine bedeutsame Tagung jeweils im Sommer angedacht, bei der Interessierte aus dem Bildungsbereich eine Woche lang neuen bahnbrechenden Visionen für eine Schule im Aufbruch, aber vor allem auch den Köpfen hinter diesen Ideen begegnen können, nicht nur um über neue Entwicklungen informiert, sondern auch für eine unmittelbare Umsetzung involviert zu werden.

EduAction 2.1.

Education 2.1 versteht sich als ein klassischer und zugleich innovativer Bildungsgipfel

> in einem inspirierenden Ambiente,

> zu dem eine Woche lang

> Bildungsinnovator*innen nach Südtirol eingeladen werden,

> um hier – im Austausch mit Südtiroler Lehrer*innen, Schulleiter*innen und Bildungsinteressierten –

> konkrete Visionen und Möglichkeiten für eine Schule von Morgen zu präsentieren, zu diskutieren, zu probieren.

Zielsetzungen

Gelegenheit für persönliche Treffen mit Innovator*innen, die aktuell einen wertvollen und inspirierenden Beitrag für die Schule von Morgen leisten; Gelegenheit, neue Tendenzen, Visionen, Ideen für eine Schule im Aufbruch zu erhalten; Einblick in frische Konzepte, Best Practice, Bildungs-Entwicklungen in und außerhalb von Schulen; Gelegenheit, direkt vor Ort neue Ideen auszuprobieren und in Workshops direkt umzusetzen, auch im Austausch mit Lehrer*innen der eigenen Schule oder derselben Fachrichtungen; Positionierung Südtirols als weltoffenes, erneuerungsfreudiges Land, das sich Gedanken macht über eine Schule von Morgen, in der Lebens-Kernkompetenzen innovativ gelehrt werden.

 6 Schwerpunkte 2021

Future Skills: Was werden wir in Zukunft können müssen? (lt. Studie Deutscher Stifterverband, Duttweiler-Institut und McKinsey)

 WeQ Learning: Lernen als kollektive Kompetenz. Vom Kompetitionsmodus in einen Kollaboratiosnmodus

 Kommunikation: Kommunikation als Lebens-Kernkompetenz: im Netz und live und in mehreren Sprachen

Sustainability: Wie müsste ein Lernsystem für eine nachhaltige Zukunft aussehen?

 Digitalisierung: Lernen mit digitalen Medien: Als Avatar in einer virtuellen Schule der Zukunft unterwegs?

 Potential-Entfaltung: Eine Schule der Potentialentfaltung mit unverzweckten Freiräumen

 

Termin: Mo. 19.07. – Sa. 24.07.2021 jeweils von 8:30 – 16:30 Uhr

Gebühr: 550,00 EUR inkl. Mittagessen, Unterlagen und Rahmenprogramm (Weinverkostung, Stiftsführung)

Zielgruppe: Lehrer*innen, Schulleiter*innen, Bildungsfachleute, Interessierte aus dem In- und Ausland

Zur Anmeldung

FREI DAY for future – Neues Lernen