Live dabei sein, wenn ein großformatiges Bild mit Motiv entsteht

Vom ersten Pinselstrich bis zum fertigen Gemälde! Dabei kann bereits Gemaltes auch wieder übermalt und verändert werden, bis schließlich das Werk vollendet ist.

So entstanden bei Mark Krause über die letzten 20 Jahre Gemälde zu klassischer Musik von J. Haydn, W.A. Mozart und J.S. Bach, aber auch zu Blues und Jazz.
Zu Jazz-Musik hatte das Live-Malen bei ihm auch begonnen, Mark Krause erinnert sich: „Während meines Studiums der Malerei an der Louisiana State University in Baton Rouge/USA im Jahre 1996/97 erhielt ich eines Tages von meinem Professor für Malerei Edward Pramuk (Ed) die Aufgabe mich doch auf den Weg nach New Orleans zu begeben, ,because, there is a good concert out tonight‘. Die schöne Aufforderung des Professors zum Ausflug war verbunden mit der Aufgabe, am nächsten Morgen 10 malerische Skizzen vom Konzert zur gemeinsamen künstlerischen Begutachtung vorzulegen. Und ich solle doch nicht vergessen, nach dem Konzert den Mann am Piano anzusprechen und ihm einen lieben Gruß von Ed auszurichten. Auf diese Weise lernte ich Herbie Hancock kennen.“

Seither ist es beim Livemalen für Mark Krause die wunderbares Erfahrung, wie durch Musik das eigene Malen ins Fließen kommt und die Bilder scheinbar wie von selbst entstehen. Sie sagen und drücken aus, was zu sagen und auszudrücken ist – ganz selbstverständlich. Also findet er sich an Orten ein, wo Musik erklingt und er dazu malen kann.

Im Kloster Neustift ist Mark Krause nun seit einigen Jahren mit einem besonderen Livemalerei-Musk-Event zu Gast, das inzwischen jährlich im Rahmen seines Akademie-Kurses „Akt und Aktion“ stattfindet. Im einzigartigen Ambiente des Augustinisaales entstanden Livemalerei-Gemälde zu Jazzimprovisationen von Michael Plaetschke am Piano und zur Südtiroler Musikformation „Frisch g´strichn“.

Das nächste Livemalerei-Musik-Event von Mark Krause ist für den 11. Juni 2021 geplant.

Herzliche Einladung – Seien Sie dabei!

Zur Veranstaltung

Statement zur Livemalerei von Mark Krause von Dr. Kristina Heide, Kunsthistorikerin und Künstlerin, Berlin:
„Seit 20 Jahren befasst sich Mark Krause mit Livemalerei. Er malt spontan, manchmal tanzend zu vorgetragener Lyrik oder Prosa, zur Begleitung des Leipziger Symphonieorchesters, zu Jazz, Rock, oder Liedern. In diesen Performances kulminiert das Malen im Jetzt, das Malen als das Große Jetzt, wie es sein Lehrer Markus Lüpertz einmal nannte. Der Prozess des Malens kann nicht eindrücklicher und ehrlicher gezeigt werden. Mark Krause offenbart schonungslos den ergebnisoffenen künstlerischen Prozess. Dabei ist ihm der Dialog mit dem Partner ein tiefes Bedürfnis. Er hält inne, lauscht, nimmt den Rhythmus in den Pinselstrichen auf, schaut den Partner an und schafft es sogar, dass auch der andere auf seinen Rhythmus reagiert.“